Trænker
oder warum ich schon immer Kakao in der Flasche haben wollte

Trænker

oder warum ich schon immer Kakao in der Flasche haben wollte...


Ihr alle kennt vielleicht noch aus der Schule, eventuell vom Schwimmbad oder aus der Bäckerei oder der Tankstelle die süßen, in hellbraun gefärbten, kakaohaltigen Getränke in Tetrapacks oder Kunststoffbechern, oder?

Dieses Zeugs, das so undefiniert daherkommt und vorgibt, Kakao zu sein? Das viel zu viel Zucker enthält? Das Stabilisatoren enthält, also den Stoff, der es etwas dickflüssiger macht, damit es auf der Zunge so schön kleben bleibt?

Die Zutatenliste kennt ihr auch? 

Fettarme Milch, manchmal Molkenpulver (als zusätzlichen Zucker, damit es nicht so auffällig ist), Zucker, Kakaopulver, Salz, Aroma. Also mindestens, manchesmal ist die Liste länger.

Das war zumindest der Anfang für mich, muss ja zugeben, dass ich selbst mich immer wieder  habe verführen lassen und mit dünnem Strohhalm schon mal einen halben Liter davon in einem Zug inhalierte.

Das ist jetzt aber nicht die Erklärung, weshalb ich Kakao in der Flasche wollte. Zuerst wollte ich einfach nur guten Kakao, also hab ich immer einen eigenen dabeigehabt und mir einfach nur Milch gekauft; in der Flasche natürlich. Ein wenig abgetrunken, Pulver hinein* und geschüttelt, bis mir fast der Arm abfiel.  Ich war dann irgendwann mir einem Freund in Lissabon, es war die Zeit vor den Smartphones und die Zeit der Internetcafés. Wir wollten in einer hippen Gegend abtanzen und etwas trinken, also suchten wir im Netz danach. Also er, ich kann bis heute nicht gut Spanisch. Es gab einen Kühlschrank in diesem Café, Selbstbedienung, mit Bier, Limonaden, Eistee, Wasser, etc.. Und mit Kakao. In Flaschen. Ich hatte mir einen genommen und auf einen sitz ausgetrunken; naja, das übliche, wie oben erwähnte Geschmacksprofil. So wirklich getaugt hat es nicht. Als Grundlage vor dem zu erwartenden Alkoholika aber auch nicht das schlechteste. Ich nahm eine weitere Flasche mit auf den Weg, am Hals zwischen Zeige- und Mittelfinger und wir schlenderten nach Bairro Alto. In einer Gasse waren wir plötzlich inmitten von jungen Leuten mit Bierflaschen, diversen Longdrinks und kleinen Snacks. Beide Mitte Dreißig und zu alt für die Generation. Aber ich hatte ein eigenartiges Gefühl, so mit der Flasche Kakao neben den ganzen getragenen Bierflaschen. Ich fand mich, um nicht zu übertreiben, überhaupt nicht uncool. Im Gegenteil.

Mir ging das nicht mehr aus dem Kopf und es hat jetzt fünfzehn Jahre gedauert, bis ich mich endlich dazu entscheiden konnte, selbst Kakao in Flaschen abzufüllen.

Dann kam Corona und es gab eine Verzögerung. Aber jetzt geht es los. Spätestens diesen Herbst solltet ihr Trænker in 3 Sorten kaufen können.

Ich erwarte dann Eure Meinung.